Statuten

1. Name, Sitz und Zweck

1.1. Name und Sitz

Unter dem Namen Asanja besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Thalwil.

1.2. Zweck

  • Der Verein bezweckt die ganzheitliche, selbstverantwortliche Entwicklung von Menschen, im Einklang mit der Umwelt, durch die Unterstützung, den Aufbau und Betrieb von Hilfswerken mit nationalem und internationalem Wirkungs- und Tätigkeitsfeld.
  • Das Fördern der sozialen Arbeit im In- und Ausland. In der Sozialarbeit soll, gestützt auf das Prinzip der Selbstverantwortung, folgende Bereiche im Vordergrund stehen: Jugendarbeit, Kinder-Förderung, Persönlichkeitsentwicklung.
  • Der Verein verfolgt weder Erwerbs- noch Selbsthilfezwecke.

2. Mittel

2.1. Beschaffung

Zur Verfolgung des Vereinszweckes verfügt der Verein über folgende Geldmittel:

  • Spenden
  • festgelegte jährliche Mitgliederbeiträge, welche von der Mitgliederversammlung festgelegt werden
  • weitere Mittel des Vereins werden aus Veranstaltungen durch private und öffentliche Beiträge sowie freiwilligen Zuwendungen jeder Art beschafft

3. Mitgliedschaft

3.1. Aufnahme

Aktivmitglied mit Stimmberechtigung kann jede natürliche und juristische Person werden, deren Zielsetzung mit dem Vereinszweck übereinstimmt.
Die Mitglieder des Vereins werden vom Vorstand der Vereinsversammlung zur Wahl vorgeschlagen.
Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig und haben grundsätzlich nur Anspruch auf Entschädigung ihrer effektiven Spesen und Barauslagen. Für besondere Leistungen einzelner Vorstandsmitglieder kann eine angemessene Entschädigung ausgerichtet werden. Wünscht ein Mitglied eine solche Entschädigung muss dies im Vorfeld mit dem Vorstand abgeklärt werden.

3.2. Stimmrecht

Jedes Vereinsmitglied hat ein Stimmrecht.

3.3. Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt

  • bei natürlichen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Tod
  • bei juristischen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung

3.4. Austritt und Ausschluss

Der Austritt eines Vereinsmitglieds kann mit schriftlicher Erklärung an den Vereinsvorstand jeweils auf Ende Monat mit einmonatiger Kündigungsfrist und nach Erfüllung sämtlicher Pflichten jeder Zeit erfolgen.
Dem Vorstand steht es zu, ein Mitglied auszuschliessen. Der Ausschluss ist auch ohne Angabe von Gründen möglich. Bevor der Ausschliessungsbeschluss gefällt wird, soll dem Mitglied die Möglichkeit gegeben werden, sich auszusprechen.
Ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen oder einbezahlte Beiträge.

4. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  • die Vereinsversammlung
  • der Vorstand
  • die Rechnungsrevisoren

4.1. Die Vereinsversammlung

Das oberste Organ des Vereins ist die Vereinsversammlung.

4.1.1. Einberufung

Die ordentliche Vereinsversammlung wird vom Vorstand einberufen, in der Regel innerhalb der ersten Jahreshälfte. Die Mitglieder werden spätestens 1 Monat im Voraus zur ordentlichen Vereinsversammlung per Email oder Briefpost eingeladen und erhalten eine Traktandenliste und die benötigten Unterlagen mindestens eine Woche vor der Sitzung.

4.1.2. Ausserordentliche Vereinsversammlung

Der Vorstand oder ein Fünftel der Vereinsmitglieder können die Einberufung einer ausserordentlichen Vereinsversammlung verlangen, welche innerhalb von zwei Monaten seit Einreichung des Begehrens stattzufinden hat.
Die Einberufung zur ausserordentlichen Vereinsversammlung erfolgt per Mail oder Briefpost, spätestens 14 Tage vor dem Versammlungstag und hat die Verhandlungsgegenstände bekannt zu geben.

4.1.3. Die Generalversammlung hat die folgenden unentziehbaren Aufgaben:

  • Wahl bzw. Abwahl des Vorstandes sowie der Rechnungsrevisoren
  • Festsetzung und Änderung der Statuten
  • Abnahme der Jahresrechung und des Revisorenberichtes
  • Beschluss über das Jahresbudget
  • Festsetzung des Mitgliederbeitrages
Festsetzung der Mindestgrenzen für monatliche Beiträge
  • Behandlung der Ausschlussrekurse
  • Behandlung aller vom Vorstand oder der Kontrollstelle zur Beschlussfassung unterbreiteten Geschäfte

4.1.4. Beschlussfassung / Stimmrecht

An der Generalversammlung besitzt jedes Mitglied eine Stimme; die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr.
Ein Mitglied kann sich, gestützt auf eine schriftliche Vollmacht, durch ein anderes Mitglied vertreten lassen.

4.1.5. Vorsitz / Stimmenzähler

Den Vorsitz an der Vereinsversammlung führt der Vorstandspräsident,  bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter oder ein anderes Mitglied des Vorstandes.
Die Stimmenzähler werden auf Vorschlag des Vorsitzenden von der Versammlung in offener Abstimmung gewählt.

4.1.6. Protokoll

Über jede Versammlung wird ein Protokoll geführt und vom Vorsitzenden und dem Protokollführer unterzeichnet und anschliessend allen Teilnehmern per Email oder Briefpost zugestellt. Das Protokoll hat von der Vereinsversammlung genehmigt zu werden.

4.1.7. Nicht traktandierte Anträge

Über Anträge zu Gegenständen, die nicht auf der Traktandenliste stehen, kann ein gültiger Beschluss nur gefasst werden, wenn die Vereinsversammlung einer Beschlussfassung mit absolutem Mehr zustimmt. Eine Ausnahme davon gilt für den Antrag auf Einberufung einer ausserordentlichen Vereinsversammlung, worüber in jeder Versammlung gültig beschlossen werden kann.

4.2. Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus zwei bis fünf Mitgliedern. Diese werden auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Jedes Mitglied des Vorstandes ist nach Ablauf seiner Amtsdauer wieder wählbar. Scheidet ein Mitglied während der Amtsdauer aus, so ist vom Vorstand ein Ersatz zu wählen.
Der Vorstand konstituiert sich selbst. Er versammelt sich auf Einladung des Vorstandspräsidenten so oft es die Geschäfte erfordern. Das Recht, eine Sitzung zu verlangen, steht ferner jedem Vorstandsmitglied zu. Den Vorsitz führt der Vorstandspräsident oder dessen Stellvertreter.

4.2.1. Beschlussfassung

Zur gültigen Beschlussfassung muss mindestens die Hälfte der Mitglieder mit dem Vorstandspräsidenten oder dessen Stellvertreter anwesend sein. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit der absoluten Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Der Präsident stimmt mit und gibt bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.

4.2.2. Protokoll

Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu erstellen, das vom Vorstand genehmigt werden muss.

4.2.3. Aufgaben und Kompetenzen des Vorstands

Der Vorstand vertritt den Verein gegen aussen und führt dessen Geschäfte. Dabei hat er sich an die gesetzlichen Bestimmungen, die Statuten und Vereinsbeschlüsse zu halten. Er beschliesst über alle Angelegenheiten, die nicht durch Gesetz oder Statuten anderen Organen vorbehalten sind.
Alle Mitglieder des Vorstands sind für Angelegenheiten die in Ihren Zuständigkeitsbereich fallen zeichnungsberechtigt.

4.2.4. Die folgenden Ämter werden auf die Mitglieder des Vorstandes verteilt:

  • Präsident
  • Stellvertretender Präsident
  • Kassier
  • Aktuar
  • Öffentlichkeitsarbeiter
  • Sekretär

4.3. Die Rechnungsrevisoren

4.3.1. Einsetzung

Die Generalversammlung kann jährlich Rechnungsrevisoren wählen, welche die Buchführung kontrollieren und mindestens einmal jährlich eine Stichkontrolle durchführen. Sie sind wieder wählbar.

4.3.2. Aufgaben

Die Revisoren haben im Rahmen der gesetzlichen Pflichten einen schriftlichen Bericht zuhanden der Vereinsversammlung zu erstellen, der vier Wochen vor der Vereinsversammlung dem Vorstand überreicht werden muss.

5. Jahresrechnung

Das Rechnungsjahr beginnt jeweils am 1. Januar und endet am 31. Dezember.
Der Rechnungsabschluss ist bis spätestens Ende März des nachfolgenden Jahres fertig zu stellen und den Revisoren mit sämtlichen Unterlagen zur Prüfung bereitzuhalten.

6. Haftung

Für die Schulden des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Jede persönliche Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereins ist ausgeschlossen; für Personen, welche für den Verein handeln, bleibt Art. 55 Abs. 3 ZGB vorbehalten.

7. Statutenänderung

Die vorliegenden Statuten können abgeändert werden, wenn drei Viertel der anwesenden Mitglieder dem Änderungsvorschlag zustimmen.

8. Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins ist nur in Absprache und dem Einverständnis des ganzen Vorstandes und von ¾ aller Vereinsmitglieder sowie nach Erfüllung aller Pflichten möglich.
Die nach Auflösung des Vereins verbleibenden Mittel sind einer steuerbefreiten Institution mit gleicher oder ähnlicher Zwecksetzung zuzuwenden. Eine Verteilung unter die Mitglieder ist ausgeschlossen.

9. Inkrafttreten

Diese Statuten sind an der Generalversammlung vom 17. Dezember 2014 angenommen worden und sind mit diesem Datum in Kraft getreten.

Nach oben ⇑